Perianale Fisteln bei Morbus Crohn

Menschen mit der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn sind überdurchschnittlich häufig auch von perianalen Fisteln betroffen.1,2 Da die Fisteln oft belastende Symptome mit sich bringen, können sie die Lebensqualität der Patienten stark einschränken.3

Welche Komplikationen treten bei Morbus Crohn auf?

Morbus Crohn ist eine chronische, also langanhaltende, in vielen Fällen sogar lebenslange, entzündliche Erkrankung des Verdauungstraktes (chronisch-entzündliche Darmerkrankung, CED). Von den Entzündungen ist vor allem der Darm oder Teile von Dünndarm und Dickdarm betroffen. Typisch sind dabei Entzündungen, die vielfältige Beschwerden hervorrufen können.4

Die häufigsten Symptome von Morbus Crohn sind häufiger wässriger, dünnflüssiger Durchfall, krampfartige Bauchschmerzen, Übelkeit, Fieber und Krankheitsgefühl sowie Müdigkeit und Gewichtsabnahme.5 Als Komplikationen können narbige Verengungen (Stenosen) im Darm auftreten.4,6 Im Verlauf dieser entzündlichen Erkrankung bekommen viele Patienten auch Fisteln – krankhafte Verbindungsgänge aus dem Darm in benachbartes Gewebe oder zur Haut.4,6

Die Fistelgänge können Darmflüssigkeiten transportieren. Verstopfte Fistelgänge können sich infizieren und entzünden. Diese Einschlüsse von Flüssigkeiten und Eiter werden als Abszesse bezeichnet. Sie sind sehr schmerzhaft, bergen die Gefahr einer Ausweitung der Entzündung auf den ganzen Körper und sind dringend behandlungsbedürftig.4,6

Soziale Bedeutung von perianalen Fisteln

  • Stark abnehmende Lebensqualität3

  • Vermehrte Arbeitsausfälle7

  • Steigert die Angst und Depression

  • Hemmt die Sexualität und/oder das Sexualleben in der Partnerschaft

Was sind perianale Fisteln?

Grundsätzlich versteht man unter einer Fistel einen röhrenförmigen Verbindungsgang, der ein inneres Hohlorgan des Körpers, zum Beispiel den Darm, entweder mit einem anderen Organ oder mit der Körperoberfläche verbindet.

Von perianalen Fisteln spricht man, wenn sich solche krankhaften Verbindungsgänge zwischen Enddarm oder Analkanal und dem Bereich der Haut um den Anus bilden. Diese Fisteln verlaufen häufig quer durch die Schließmuskeln.

Schematische Darstellung der Analregion

Die Ursache von perianalen Fisteln ist nicht eindeutig geklärt. Man nimmt an, dass erbliche Veranlagung und Umweltfaktoren, wie z.B. das Rauchen, eine Rolle spielen können. Auch eine Fehlregulation des Immunsystems oder dauerhafte Entzündungen der Darmschleimhaut, wie sie bei Morbus Crohn vorherrschen, kann für das Entstehen von Fisteln verantwortlich sein. 

Perianale Fisteln werden nach ihrer Ursache unterschieden. Etwa 90% aller perianalen Fisteln sind „kryptoglanduläre Analfisteln“. Sie entstehen durch eine Entzündung von Drüsen im Bereich des Analkanals, die beim Menschen zwar noch vorhanden, aber verkümmert und funktionslos sind. Ungefähr 10% der perianalen Fisteln entstehen im Zusammenhang mit einem Morbus Crohn, also einer chronischen Entzündung der Darms.9

 

Wann gilt eine perianale Fistel als komplex?

Perianale Fisteln lassen sich in einfache oder komplexe Fisteln einteilen. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Verlaufs des Fistelgangs durch den inneren und äußeren Schließmuskel (Sphinkter), der Anzahl von Fistelöffnungen und der Beteiligung von anderen Organen wie Blase oder Vagina.8 Rund 80% der perianalen Fisteln bei Morbus Crohn gelten als komplex.10-12 Sie sind oft schwer zu behandeln und sprechen nur schlecht auf medikamentöse Therapien an. Komplexe perianale Fisteln sind oft verzweigt und durchlaufen den Schließmuskel. Ein chirurgischer Eingriff ist oft die einzige Behandlungsmöglichkeit.

Komplexe perianale Fisteln bei Morbus Crohn sind oft verzweigt. Sie können mehrere Öffnungen im Analkanal (innere Öffnungen) oder mehrere Öffnungen in der Haut rund um den Anus haben (äußere Öffnungen). Die Fistelgänge können nicht nur durch den inneren, sondern auch durch den äußeren Schließmuskel verlaufen. Für jeden dieser möglichen Fistelgänge hat der Facharzt eine spezielle Bezeichnung. „Trans-sphinkterisch“ steht für einen Fistelgang zwischen dem inneren und äußeren Sphinkter (Schließmuskel).

Verschiedene Arten von perianalen Fisteln

Einfache Fisteln                                                                        Komplexe Fisteln

Einfache Fisteln:

  1. (Tiefe) transsphinktäre Fistel

  2. Intersphinktäre Fistel

  3. Superfizielle/subkutane Fistel

Komplexe Fisteln:

  1. (Hohe) transsphinktäre Fistel

  2. Suprasphinktäre Fistel

  3. Extrasphinktäre Fistel

Welche Symptome und Begleiterscheinungen gibt es?

Die Symptome und Begleiterscheinungen von perianalen Fisteln haben sowohl körperliche als auch psychische und soziale Auswirkungen. Perianale Fisteln können Schmerzen beim Stuhlgang, beim Sitzen oder beim Laufen verursachen. Außerdem kann durch den Fistelgang unkontrolliert Flüssigkeit wie Blut, Eiter oder Stuhl austreten.

Das größte Risiko einer chirurgischen Spaltung (Aufschneiden und Eröffnen) von perianalen Fisteln ist die Schädigung der Schließmuskulatur. Die Schließmuskeln können dadurch in ihrer Funktion beeinträchtigt werden, was wiederum zu einer Stuhlinkontinenz führen kann.

Klinische Bedeutung von perianalen Fisteln

  • Schmerzen beim Stuhlgang, Sitzen oder Laufen

  • Chronische Sekretion von Blut, Eiter oder Stuhl

  • Künstlicher Darmausgang bei ca. 20 % der Patienten16

  • Stuhlinkontinenz bei Schädigung der Schließmuskeln

  • Wesentliche Verschlechterung des Langzeitverlaufs9

Die Folgen perianaler Fisteln bei Morbus Crohn wirken sich häufig negativ auf das Berufs- und Privatleben aus. Die Symptome wie unkontrollierte Flüssigkeitsabsonderung oder Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität stark.3 Die Erkrankung belastet die Betroffenen in ihrem Alltag, was zu häufigeren Ausfällen bei der Arbeit führen kann.7 Auch das soziale Umfeld leidet oft unter den Folgen. Insbesondere in der Partnerschaft erfordert der Umgang mit der Erkrankung viel Verständnis und Geduld.

  1. Schwartz DA et al. Gastroenterol. 2002;122:875-880.

  2. Panés J et al. Lancet. 2016;388(10051):1281-90.

  3. Mahadev S et al. Dis Colon Rectum. 2011;54:579-85.

  4. Taxonera C et al.  World J Gastroenterol. 2009;15(34):4263-72.

  5. Baumgart DC and Sandborn WJ. Lancet. 2012;380(9853):1590-605.

  6. Tozer PJ et al.  Inflamm Bowel Dis. 2009;15(10):1591-8.

  7. Ramos A et al. United European Gastroenterol J. 2015;3:335-42.

  8. American Gastroenterological Association (AGA). Gastroenterol. 2003;125(5):1508-30.

  9. Joos AK et al. Allgemein- und Viszeralchirurgie up2date 2009;3(4):221-236.

  10. Bell SJ et al. Aliment Pharmacol Ther. 2003;17:1145-51.

  11. Eglinton TW et al. Dis Colon Rectum. 2012;55:773-7.

  12. Molendijk I et al. Inflamm Bowel Dis. 2014;20:2022-8.

  13. Parks AG et al. Br J Surg. 1976;63:1-12.

  14. Panés J and Rimola J. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2017;14:652-664.

  15. Norton C et al. J Crohns Colitis. 2013;7(8):e302-e311.

  16. Beaugerie L et al. Gastroenterol. 2006;130:650-6.

  17. Hellers G et al. Gut. 1980;21:525-527.

Zuletzt aktualisiert: 09.10.2019