Patientencoaching rund um die Therapie mit Vedolizumab

Nach Beginn der Behandlung stellen sich Patienten regelmäßig in der Praxis vor, um über die Wirksamkeit der Behandlung, etwaige Nebenwirkungen oder Komplikationen zu berichten, aber auch um über Erfahrungen und Sorgen im Zusammenhang mit der Erkrankung zu sprechen. Hier sind Sie als zentrale Ansprechpartner für Patienten gefragt! Sie wissen, wo Patienten „der Schuh drückt“ und können ihnen unterstützend zur Seite stehen.

Bitte denken Sie auch daran, Hinweise des Patienten, die für die Behandlung wichtig sein könnten, an den Arzt weiterzuleiten.

Patient und Erkrankung

Während und nach der Vedolizumab-Infusion

Nebenwirkungen von Vedolizumab

Kontrolluntersuchungen bei CED-Patienten

Hinweis

Mit Vedolizumab behandelte Patienten müssen auf sämtliche neu auftretende oder sich verschlechternde neurologische Anzeichen oder Symptome einschließlich der folgenden überwacht werden2: fortschreitende Schwäche auf einer Körperseite oder Bewegungsstörungen der Gliedmaßen, Sehstörungen, Änderungen im Denken, im Gedächtnis und in der Orientierung, die zu Verwirrung und Persönlichkeitsveränderungen führen. Hierbei handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme zur Erkennung einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML), eine seltene und oft tödlich verlaufende opportunistische Infektion, die durch das John Cunningham (JC)-Virus verursacht wird. In klinischen Studien mit Vedolizumab wurden keine Fälle von PML berichtet.2

  1. https://www.ced-trotzdem-ich.de/wissen/therapie/individuelle-ced-therapie; abgerufen am 05.07.2018.

  2. Entyvio® Fachinformation. Aktueller Stand.

  3. https://www.takeda-gastroenterologie.de/vedolizumab/entyvio/behandlung; abgerufen am 05.07.2018.

  4. Ring J et al. Allergo J Int 2014; 23: 96-112.

  5. Dignass A et al. Z Gastroenterol 2011; 49: 1276-1341.

  6. Preiss JC et al. Z Gastroenterol 2014; 52: 1431-1484.

  7. Baumgart DC et al. Lancet 2012; 380: 1590-1605.

Zuletzt aktualisiert: 06.09.2018